mnu-bb
Landesverband

 

Moderator*innen

Stressfreie Moderation

Wir wollten es unbedingt vermeiden, dass Moderator*innen direkt aufeinander folgende Veranstaltungen betreuen, weil es diese zerreißen kann, wenn eine ausklingende Veranstaltung noch Aufmerksamkeit erfordert, Referenten der folgenden Veranstaltung aber schon ungeduldig warten, in ihren BBB-Raum gelassen zu werden, um sich einzurichten. Also haben wir für jeden Veranstaltungsstrang eine grundsätzlich wechselnde Moderation vorgesehen. Dies hat spürbar zu einer Beruhigung der Veranstaltungen geführt.

Hierzu sind pro Veranstaltungsstrang jeweils 2 sich abwechselnde Moderator*innen erforderlich. Wir haben aber für jeweils 2 Veranstaltungsstränge nicht 4 sondern 5 Moderator*innen vorgesehen. Dadurch ergab sich für diese Gruppe ein Sicherheitspuffer, d.h. sie blieb auch dann aktionsfähig, wenn eine Person ausfällt.

Organisation von Moderatorengruppen

Um diesen Puffer flexibel nutzen zu können, wollten wir keine feste Zuordnung der Moderator*innen zu den Veranstaltungen im MNU-Kongressportal. Erreicht haben wir dies durch die Einrichtung einer Mailingliste für jede Moderatorengruppe. Für alle Veranstaltungen der beiden von einer Gruppe zu betreuenden Veranstaltungsstränge wurde dazu im MNU-Kongressportal die Mailingliste der Gruppe als "Moderator" hinterlegt. Dies führt zu folgenden Effekten:

  • Die Moderatoren meldeten sich nicht mit einem persönlichen Account am BBB-Server an, sondern mit dem Account der Mailingliste an. Dadurch erhielten Sie das Recht, alle Veranstaltungen des betreffenden Strangs als Moderator*in zu betreuen. Das parallele Agieren der Moderator*innen war dabei gewährleistet, weil Accounts mehrfach auf einem Server geöffnet werden können.
  • Es reichte ein Handy-Anruf, um z.B. Veranstaltungen abzugeben, zu übernehmen, zu tauschen oder sich gegenseitig zu helfen. Andernfalls hätten dazu erst Passwörter und Teilnahmelisten per Mail übermittelt werden müssen.
  • Da es nur 5 Moderatorengruppen, also nur 5 verschiedene Accounts gab, war es kein Problem, die Zugangsdaten vorab zu kommunizieren, weshalb die Moderator*innen schon 2 Wochen vor Kongressbeginn die Möglichkeit hatten, Kontakt mit "Ihren" Referent*innen aufzunehmen.

Die auf diese Weise erreichte Flexibilität und Ausfallsicherheit hatte folgende Nachteile:

  • Wir haben sehr viele, nämlich insgesamt 30 Moderator*innen einsetzen und dazu sehr viele externe Helfer*innen anwerben müssen.
  • Die Moderator*innen mussten sich auf der Veranstaltung separat, also durch Ansage oder durch Eintrag im Chat identifizieren, da sie sich ja über einen Mehrbenutzeraccount eingewählt hatten. Einige haben auch ad hoc jeweils den eigenen Namen im Account-Konto des BBB-Servers eingetragen.

Kontaktaufnahme mit den Referent*innen

Die Moderator*innen waren gehalten, selbst per E-Mail Kontakt mit den Referent*innen aufzunehmen und sich dabei als Veranstaltungsbetreuer*in vorzustellen. Wir haben es als hilfreich empfunden, dabei vorab abzufragen, welche BBB-Techniken die Referent*innen anwenden wollen. Auf diese Weise konnten sich die Moderator*innen spezifisch auf die Veranstaltung vorbereiten. Da wir viele externe Moderator*innen eingesetzt haben, haben wir dazu ein Templat für einen Mailtext angeboten, wobei es allen frei blieb, diesen unverändert oder abgewandelt zu nutzen - oder einen ganz eigenen Text zu formulieren.