mnu-bb
Landesverband

Die hier gegebenen Hinweise sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Sie sind hoffentlich eine Hilfe, müssen aber dennoch leider ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit bleiben. Sie entbinden insbesondere nicht von der eigenverantwortlicher Recherche und Entscheidung hinsichtlich zu treffender Maßnahmen im Umgang mit Gefahrstoffen. Hinweise, Rückmeldungen und Fragen sind willkommen.

Umgang mit Acetylen

Da Acetylen unter Druck explosionsgefährlich wird, wird es in den Druckgasflaschen in Aceton gelöst. Acetylendruckgasflaschen dürfen deshalb nur stehend betrieben werden. Der Flascheninnendruck beträgt bei 20 °C etwa 19 bar und bleibt während der Entnahme konstant. Die Restmenge lässt sich dehalb nur durch Wiegen der Druckgasflasche ermitteln.

Die Flaschentemperatur darf 60°C nicht überschreiten. Acetylen kann leicht in explosionsartiger Reaktion zu Kohlenstoff und Wasserstoff zerfallen. Bei starker Erwärmung können Acetylenflaschen deshalb relativ leicht zerbersten. Der dabei auftretende Gefährdungsradius liegt bei 300 m.

Bitte entnehmen Sie weitere Hinweise dem gasprofi24 blog

Wir empfehlen auch für Acethylen (Ethin), die Substanz lieber in den aktuell benötigten Mengen selbst herzustellen.