mnu-bb
Landesverband

Die hier gegebenen Hinweise sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Sie sind hoffentlich eine Hilfe, müssen aber dennoch leider ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit bleiben. Sie entbinden insbesondere nicht von der eigenverantwortlicher Recherche und Entscheidung hinsichtlich zu treffender Maßnahmen im Umgang mit Gefahrstoffen. Hinweise, Rückmeldungen und Fragen sind willkommen.

Die wichtigsten Gesetze und Verordnungen des Gefahrstoffrechts

Rechtsnormen Einstufung Einstufung Einstufung Kennzeichnung Kennzeichnung Kennzeichnung Umgang Umgang

Klicken Sie die Texte der Grafik an oder wählen Sie aus dem Menü links

Das Gefahrstoffrecht besteht im Grunde aus drei Säulen:

  1. Einstufung
    Es muss geregelt sein, dass niemand eine gefährliche Chemikalien in den Verkehr bringen darf, ohne zuvor das von der Chemikalie ausgehende Gefährdungspotential umfänglich zu recherchieren.
  2. Kennzeichnung
    Es muss geregelt sein, in welcher Weise das ermittelte Gefahrenpotential zu beschreiben und auf dem Flaschenetikett wiederzugeben ist.
  3. Umgang
    Es muss geregelt sein, welche Vorsichtsmaßnahmen im Umgang mit einer Chemikalie in Abhängigkeit vom Gefahrenpotential zu treffen sind.

Vorschriften zum Umgang mit Chemikalien sind sehr vielfältig. Auf dieser Seite hier beschreiben wir nur die "Top-Level-Vorschrift", die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV). Auf der linken Menüleiste gelangen Sie zu einigen weiteren Regelungen, die sich z.T. von der GefStoffV ableiten, zumindest aber kompatibel mit der GefStoffV sein müssen. Zugang zu einzelnen Vorschriften erhalten Sie auch über das nachfolgende Stichwortverzeichnis

 


 

Stichwortverzeichnis zu den Rechtsgrundlagen

Hinweise