mnu-bb
Landesverband

Abfälle sind nie in genau reproduzierbarer Weise zusammengsetzt. Ihre Chemikalienabfälle sind in Ihrem Wirkungsbereich entstanden, weshalb sie deren Beschaffenheit am besten kennen und beurteilen können sollten. Die hier gegebenen Hinweise sind zwar nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, aber es bleibt in Ihrer Verantwortung zu beurteilen, ob diese Hinweise in Ihrem konkreten Fall sinnvoll und gefahrlos anwendbar sind. Bestehende Entsorgungsregelungen, die Sie mit Entsorgungsbetrieben oder Ihrer Schulverwaltung getroffen haben, haben im Konfliktfall vorrang vor den hier gegebenen Hinweisen! Hinweise, Rückmeldungen und Fragen sind willkommen.

Wir stellen Ihnen hier einige Abfallarten exemplarisch vor und wollen damit Wege aufzeichnen, wie Abfälle korrekt entsorgt werden können. Ob es sinnvoll ist, die nachfolgend beschriebene Abfallart an Ihrer Einrichtung zu bewirtschaften, müssen Sie an Hand Ihres Abfallaufkommens selbst entscheiden.

Bitte beachten Sie die Liste von Chemikalien, die an der Schule nicht (mehr) verwendet werden dürfen!

Entsorgung von Wasserstoffperoxid

Gemäß der RiSU (III-2.6.1) soll Wasserstoffperoxid mit Natriumthiosulfat reduziert werden:

In eine saure Natriumthiosulfat-Lösung eintragen und reduzieren. Auf vollständigen Umsatz mit Peroxid-Teststäbchen prüfen. Lösung in den Ausguss geben.

Die Umweltbelastung von Wasserstoffperoxid ist nicht größer als die vom Vollwaschmitteln oder Rohrreinigern, die ebenfalls Oxidationsmittel enthalten. Die vorgeschlagene Desaktivierung - sogar unter Endpunktskontrolle mit Teststäbchen erscheint uns deshalb nicht notwendig. Wasserstoffperoxid ist in die Wassergefährdungsklasse 1 eingestuft, weshalb es auch nach "RiSU-Logik" ohne Vorbehandlung ins Abwasser entsorgt werden können sollte.

Unser Rat:

  • Überlegen Sie, ob die Peroxidlösung nicht doch noch für irgendeinen Zweck taugt. In gefahrloser Verdünnung lassen sich damit z.B. Permanganat oder Hydrazin desaktivieren.
  • Wenn Sie es in den Ausguss entsorgen wollen, verdünnen Sie vorher mit reichlich Wasser und spülen Sie mit reichlich Wasser nach. Der Grund ist, dass hoch konzentriertes Wasserstoffperoxid mit diversen Stoffen sehr heftig zu reagieren vermag.